Kino

Cinedom
Tel. Kartenreservierung:
0221 - 95195555
(täglich von 10 bis 21 Uhr)
zzgl. 0,50 € Reservierungszuschlag je Ticket

The FounderDer Mann, der sich McDonald's nahm

mehr Bilder

Ob in Deutschland, Kasachstan oder Israel, auf Mauritius, Martinique oder Sri Lanka: McDonald's ist überall. In 120 Ländern, von Argentinien bis Zypern, kann man darauf vertrauen, dass sich irgendwo ein Big Mac, Pommes und Cola auftreiben lassen. Mit 25,4 Millarden US-Dollar Umsatz im Jahr und rund 420.000 Mitarbeitern ist die Fast-Food-Kette eine wirtschaftliche Weltmacht. Verantwortlich dafür ist im Wesentlichen ein Mann: Ray Kroc, Sohn böhmischer Einwanderer, ehemaliger Milkshake-Mixer-Vertreter, Visionär, Stratege, gewiefter Geschäftsmann - und nun auch Hauptfigur in John Lee Hancocks neuem Drama "The Founder".

Der Mittlere Westen ist Anfang der 50er-Jahre kein gutes Pflaster für Milkshake-Mixer-Vertreter. So überschwänglich Ray Kroc (Michael Keaton) auch den Geschäftssinn der Drive-In-Besitzer lobt, so leidenschaftlich er von seinen Rührgeräten schwärmt, er kriegt die verdammten Dinger einfach nicht los. Seine Freunde warten inzwischen schon nicht mehr, bis er den Raum verlassen hat, um über ihn zu lachen, während seine Frau Ethel (Laura Dern) ihn mit vorwurfsvollen Blicken daran erinnert, dass er sie völlig umsonst vernachlässigt. Umso größer ist Krocs Überraschung, als ein kleines Lokal im kalifornischen San Bernardino sage und schreibe acht seiner Mixer ordert. Das muss er mit eigenen Augen sehen - und bekommt sie nach stundenlanger Fahrt vor Staunen kaum wieder zu.

Wie, das Essen kommt sofort nach der Bestellung? Wie ist das möglich? Man braucht keine Teller und kein Besteck? Man kann essen, wo man will? Nicht nur Ray wird augenblicklich klar, dass "McDonald's Bar-B-Q" etwas ganz Außergewöhnliches ist. Auch das Publikum, das das System McDonald's seit Jahrzehnten kennt und womöglich belächelt oder gar verachtet, versteht dank John Lee Hancocks Hinführung sehr gut, wie revolutionär es damals gewesen sein muss. Mag das Drama McDonald's-Kritikern am Ende zwar weitere Gründe liefern, der Konzern nicht zu mögen, lässt es ihnen auch kaum etwas anderes übrig, als anzuerkennen, wie genial der Gedanke dahinter doch war.

Genauso fasziniert wie Ray folgt man den Ausführungen von Dick (Nick Offerman) und Mac McDonald (John Carroll Lynch), wie sie das sogenannte Speedee-System entwickelten: Stundenlang ließen sie ihre späteren Mitarbeiter auf dem Kreidegrundriss einer Restaurantküche Arbeitsabläufe simulieren, stellten immer wieder alles um, bis die Maschinerie endlich perfekt lief. Wie in einer Tennispartie spielen sich die Brüder beim Erzählen die Bälle zu, während Hancock ihre Geschichte mit einer mitreißenden Montage aus Originalaufnahmen und nachgedrehtem Material bebildert.

Schnell geschnitten, toll geschrieben, perfekt getimt - so gut wie in diesen Minuten wird der Film in der Folge kein zweites Mal sein. Die Bilder und die Erzählweise werden konventioneller, der Drive geht ein wenig verloren. Doch das ist nicht schlimm. Denn die Story, die Produzent Don Handfield aufgetan und Robert D. Siegel ("The Wrestler") zu Papier gebracht hat, ist es wert, erzählt zu werden.

Der Fokus verschiebt sich wieder auf Ray, den Carter Burwells finstere Streicher schon früh als Bösewicht in dieser Erfolgsgeschichte ankündigen. Er will Teil dieser Idee sein, koste es, was es wolle. Und so getrieben, wie Michael Keaton ihn spielt, kann man ihn sogar verstehen. Tatsächlich gelingt es Kroc, die skeptischen Brüder davon zu überzeugen, ihn aus ihrem Familienunternehmen ein Franchise-Unternehmen machen zu lassen. Ein penibler Vertrag wird aufgesetzt, um zu garantieren, dass Ray jede kleinste Abweichung vom McDonald'schen Konzept mit den Gründern absprechen muss. Doch wie wird es später im Film so schön formuliert: "Verträge sind wie Herzen. Sie brechen leicht."

"The Founder" ist nicht nur ein ebenso unterhaltsames wie erschreckendes Lehrstück darüber, wie amerikanischer Kapitalismus funktioniert. Das Drama ist vor allem auch eine große Show der kleinen Darsteller, jener Helden aus der zweiten Reihe, die man aus zahllosen Filmen kennt und die leider immer zu kurz kommen. Ob John Carroll Lynch und Nick Offerman als McDonald-Brüder oder Linda Cardellini als Ray Krocs zweite Ehefrau Joan - John Lee Hancock gibt ihnen Gelegenheit zu glänzen, und sie nutzen sie weise.

Annekatrin Liebisch

Kinofilm
Filmbewertungausgezeichnet
FilmnameThe Founder
OriginaltitelThe Founder
Starttermin20.04.2017
RegisseurJohn Lee Hancock
GenreDrama
SchauspielerMichael Keaton
SchauspielerNick Offerman
SchauspielerJohn Carroll Lynch
Entstehungszeitraum2016
LandUSA
Freigabealter0
VerleihSplendid (Tobis)
Laufzeit115 Min.
Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Zugehörige Artikel

Michael Keaton: Batmans Rückkehr

Ob 2014 als oscarnominierter "Birdman", im Sommer als Bösewicht in "Spider-Man: Homecoming" oder nun als McDonald's-Mastermind in "The Founder" (Start: 20.04.): Michael Keaton startet gerade noch einmal richtig durch.

mehr

Versenden Drucken

Weitere Artikel


präsentiert vom
Cinedom

Ein Dorf sieht schwarz
FSK: 0 Jahre

Aktuell im Cinedom

Das gesamte Kinoprogramm des Cinedoms der laufenden Woche:

Kinostarts

Film-Starts

Film-Archiv

Suchen Sie im Radio Köln Film-Archiv anhand eines Titels oder eines Darstellers nach Filmkritiken.

  
DVD-Filme

Erfahren Sie mehr über die neu erschienenen DVDs in den aktuellen Besprechungen.

DVD Neuerscheinungen

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Köln Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite