Kino / News

Cannes: Buhrufe für Netflix-Produktion "Okja"

mehr Bilder

Ohne laute Buhrufe wären die Filmfestspiele von Cannes einfach nicht komplett: Diesmal traf es "Okja", das jüngsten Werk des koreanischen Regisseurs Bong Joon-ho. Mit der Qualität des Films hatte das jedoch ausnahmsweise nichts zu tun: Aufgrund einer technischen Panne wurden die ersten Szenen verzerrt gezeigt, was zu lauten Protesten des Publikums führte. Nach etwa 15 Minuten Pause wurde die Vorführung im richtigen Format neu begonnen und der Wettbewerbsbeitrag, in dem unter anderem Tilda Swinton mitspielt, am Ende mit Beifall quittiert. Die Festivalleitung entschuldigte sich inzwischen offiziell für die Panne.

Dass die technische Störung ausgerechnet bei der Vorführung eines Films auftrat, der schon im Vorfeld für Trubel sorgte, lässt jedoch Raum für Verschwörungstheorien: Weil die zuständige Produktionsfirma, der Streaming-Anbieter Netflix, "Okja" nicht in den französischen Kinos zeigen will, forderte die Kinolobby im Vorfeld des Festivals den Ausschluss aus dem Wettbewerb. Davon sahen die Festivalvorsitzenden Pierre Lescure und Thierry Frémaux ab, verfügten jedoch, dass ab 2018 alle Filme, die in den Wettbewerb eingereicht werden, auch den französischen Kinos zur Verfügung gestellt werden müssen.

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"

Versenden Drucken

Weitere Artikel


Film-Starts

Film-Archiv

Suchen Sie im Radio Köln Film-Archiv anhand eines Titels oder eines Darstellers nach Filmkritiken.

  
DVD-Filme

Erfahren Sie mehr über die neu erschienenen DVDs in den aktuellen Besprechungen.

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Köln Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite