Archiv

Urteil Geldstrafen für falsche Spenden an den Dom

Zwei Männer sind vor dem Amtsgericht Köln verurteilt worden - Nebenkläger vor Gericht war der Kölner Dom. Die Männer sollen 2013 und 2014 Spenden gesammelt haben, die angeblich für die Dom bestimmt waren.


Dabei sollen sie den Anschein erweckt haben, mit dem Dom zusammenzuarbeiten. Das stimmte aber nicht.
Um die angeblichen Domspenden zu sammeln, hatten sie extra einen Verein gegründet, eine Homepage geschaltet und hatten an Pfingsten auch direkt vor dem Dom gesammelt. Die Spenden - unter anderem eine Spende über 500 Euro - sind aber nie beim Dom angekommen. Die Hohe Domkirche zu Köln hatte die Sammlung auch nie gebilligt.

Die Männer waren nicht vor Gericht erschienen und sind daher zu Geldstrafen von 1.600 bzw. 2.400 Euro verurteilt worden. (11.08.2017, RDÜ)


Anzeige
Zur Startseite