Archiv

Wahl Das bedeuten Erst- und Zweitstimme

Am 24. September wird gewählt! In den Bezirksämtern oder per Briefwahl können Sie ihre Erst - und Zweitstimme schon seit längerem abgeben. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter?


Sie haben zwei Stimmen. Mit der ersten wählen Sie einen Kandidaten direkt. Wer in einem Wahlkreis die Mehrheit bekommt, zieht also - unabhängig vom Ergebnis seiner Partei - in den Bundestag ein. Durch das Prinzip der Erststimme wird sichergestellt, dass jede Region im Bundestag vertreten ist.

Mit der zweiten Stimme wählen Sie eine Partei und sorgen damit möglicherweise dafür, dass diese Partei über ihre Landeslisten weitere Kandidaten in den Bundestag schicken kann. Die Zweitstimme entscheidet über die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag - also darüber, wie viele der insgesamt 598 Sitze im Bundestag jeweils einer Partei zustehen. Um die Zweitstimmen geht es auch bei den Hochrechnungen an den Wahlabenden.


Anzeige
Zur Startseite