Archiv

Gutachter Stadtarchiveinsturz hätte verhindert werden können

Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs vor gut neun Jahren hätte kurz vorher noch verhindert werden können. Das hat ein Sachverständiger Mittwoch im Prozess gegen die vier mutmaßlich Verantwortlichen von Baufirmen und KVB ausgesagt.


Er hat für seine Feststellung unter anderem Fotos der Baugrube ausgewertet, die kurz vor dem Einsturz gemacht wurden.

Als Bauarbeiter eine Pfütze in der Baugrube entdeckten, hätten sie diese mit Erde und Beton abdichten müssen, anstatt noch tiefer zu graben, um Wasser zu sammeln, das später abgepumpt werden sollte. Das sagte der Sachverständig, der nach dem Einsturz von der KVB als Oberbauleiter beauftragt wurde, um das Unglück zu dokumentieren.

Weiter sagte er, dass die Probleme, die während der Bauarbeiten auftraten, vertuscht und nicht an die nachfolgenden Baufirmen übermittelt worden seien. Beispielsweise wurde in der Grube zu wenig Beton verbaut. (12.07.2018, SRDÜ)


Anzeige
Zur Startseite