Programm

Im Gespräch "Arsch huh"-Mitbegründer Karl Heinz Pütz

Karl Heinz Pütz - Verleger, Hotelier und Mitbegründer des "Arsch huh-Konzertes" am 9. November. Am Samstag war er im Gespräch mit Anja Wildschütz.


http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/802199/programm

Karl Heinz Pütz - Verleger, Hotelier und Mitbegründer und Mitorganisator des "Arsch huh-Konzertes" am 9. November - genau 20 Jahre nach der legendären Erstauflage.

"Arsch huh" - das Konzert in Köln gegen Rassismus und Neonazis. Vorausgegangen war damals eine Welle von Übergriffen mit ausländerfeindlichem Hintergrund, zum Beispiel in Rostock Lichtenhagen. Viele erinnern sich noch gut an das Konzert, weil sie auch dabei waren.

100.000 Menschen standen zusammen auf dem Chlodwigplatz. Das Konzert wurde damals bejubelt. Bundesweit wurde berichtet - eine absolut positive, euphorische Resonanz. Noch heute wird in der Stadt davon geschwärmt.

Und auch jetzt bei diesem Konzert am 9.11.2012 rechtsrheinisch am Rheinufer an der Deutzer Werft soll es wieder darum gehen, Flagge zu zeigen, nämlich gegen Rassismus, für Toleranz und ein solidarisches Miteinander. Und dabei sind jede Menge Kölner Stars: BAP, Bläck Fööss, Brings, die Höhner, Gerd Köster, Jürgen Zeltinger und noch einige andere.

Gerade ist Karl Heinz Pütz 58 Jahre alt geworden. Seine Vergangenheit ist wild: Mit 21 Jahren war er Szenewirt in der Südstadt vom "Chlodwig Eck". Mit 25 Besitzer des "Luxor". Später Musikverleger, Geschäftsführer der BMG und seit 10 Jahren Geschäftsführer vom Verlag Random House, ein Hörbuchverlag.

Das Konzert, seine Vergangenheit und auch, warum Karl Heinz Pütz auch mal als "Enfant terrible" in der Stadt galt - darum ging es am Samstag bei Radio Köln von 14 bis 15 Uhr mit Anja Wildschütz.


Schließen
Drucken

Weitere Artikel


Anzeige
Zur Startseite